Der Schornsteinfeger: Ihr Sicherheits-, Umwelt- und Energieexperte

Innung Köln

Qualitätshandwerk mit Traditionsbewusstsein.

Aufgaben des Bezirksschornsteinfegermeisters

Aufgaben des Bezirksschornsteinfegermeisters nach verschiedenen Rechtsgrundlagen Stand: Januar 2004



In Zusammenarbeit zwischen dem Landesinnungsverband des Schornsteinfegerhandwerks NRW und dem Fachverband Sanitär Heizung Klima NRW werden zum besseren Verständnis die nachfolgenden Tätigkeitsbeschreibungen des Bezirksschornsteinfegermeisters dargestellt. Diese orientieren sich:
1. am Schornsteinfegergesetz
2. an der Verordnung über Kleinfeuerungsanlagen (1. BlmSchV) und
3. an der Kehr- und Überprüfungsordnung (KÜO) in der jeweils gültigen Fassung.
Um einen schnellen Überblick zu gewährleisten, sind die Texte der gesetzlichen Grundlagen nur aus-zugsweise abgedruckt.


Schornsteinfegergesetz § 13 Aufgaben des Bezirksschornsteinfegermeisters



(1) Der Bezirksschornsteinfegermeister hat folgende Aufgaben

1. Ausführung der durch die Kehr- und Überprüfungsordnung vorgeschriebenen Arbeiten. 2. Überprüfung sämtlicher Schornsteine, Feuerstätten, Verbindungsstücke und Lüftungsanlagen oder ähnlicher Einrichtungen auf ihre Feuersicherheit in den Gebäuden, in denen er Arbeiten nach der Kehr- und Überprüfungsordnung, der Verordnung über Kleinfeuerungsanlagen - 1. BlmSchV - oder den landesrechtlichen Bauordnungen auszuführen hat, durch persönliche Besichtigung innerhalb von 5 Jahren, und zwar jährlich in einem Fünftel seines Bezirkes (Feuerstättenschau). 3. Unverzügliche schriftliche Meldung der bei Schornsteinen, Feuerstätten, Verbindungsstücken und Lüftungsanlagen oder ähnlicher Einrichtungen vorgefundenen Mängel
a) an den Grundstückseigentümer
b) an die zuständige Behörde, wenn die Mängel nicht innerhalb einer vom
Bezirksschornsteinfeger-meister zu setzenden Frist abgestellt worden sind.
4. 4) Prüfung und Begutachtung von Schornsteinen, Feuerstätten, Verbindungsstücken und Lüftungsanlagen oder ähnlichen Einrichtungen auf ihre Feuersicherheit in anderen als den in Nummer 2 genannten Fällen.
5. Beratung in feuerungstechnischen Fragen.
6. Vornahme der Brandverhütungsschau oder Teilnahme an ihr nach Landesrecht.
7. Hilfeleistung bei der Brandbekämpfung auf Aufforderung durch die zuständige Behörde in seinem Bezirk.
8. Unterstützung der Aufgaben des Zivilschutzes, soweit sie die Brandverhütung betreffen.
9. Ausstellen der Bescheinigung zu Rohbau- und Schlussabnahmen nach Landesrecht.
10. Überprüfung von Schornsteinen, Feuerstätten und Verbindungsstücken oder ähnlichen Einrichtungen nach Maßgabe der öffentlich-rechtlichen Vorschriften auf dem Gebiet des Immissionsschutzes.
11. Überwachung von Feuerungsanlagen hinsichtlich der Anforderungen an heizungs- oder raumlufttechnische oder der Versorgung mit Brauchwasser dienender Anlagen oder Einrichtungen im Zuge der Feuerstättenschau nach Nummer 2, soweit ihm diese Überwachung nach § 7 Abs. 2 des Energieeinsparungsgesetzes übertragen worden ist.
12. Überwachung von Feuerungsanlagen hinsichtlich der Anforderungen an den Betrieb heizungs- oder raumlufttechnischer oder der Versorgung mit Brauchwasser dienender Anlagen oder Einrichtungen, soweit ihm diese nach § 7 Abs. 3 des Energieeinsparungsgesetzes übertragen worden ist.


Definitionen laut KÜO und 1. BImSchV



Lüftungsanlagen:
Be- und Entlüftungsanlagen: Anlagen (Schacht und/oder Leitung), die für den Betrieb von Feuerstätten zur Be- und Entlüftung erforderlich sind.

Abgasanlagen:
Anlagen, wie Schornstein, Abgasleitung, Verbindungsstück oder Luft-Abgas-System für die Ableitung der Abgase von Feuerstätten; zu den Abgasanlagen zählen auch Anlagen zur Abführung der Ab- oder Verbrennungsgase ortsfester Verbrennungsmotoren, soweit sie der Beheizung oder Warmwasserversorgung von Gebäuden dienen.

Schornstein:
Aufwärtsführende Schächte oder Rohre, die Abgase von Feuerstätten ins Freie leiten.

Abgasleitung:
Leitung zur Abführung der Abgase von Feuerstätten für flüssige oder gasförmige Brennstoffe ins Freie.

Luft-Abgas-System:
Abgasanlage mit nebeneinander oder ineinander angeordneten Schächten, für raumluftunabhängige Feuerstätten. Es führt den Feuerstätten Verbrennungsluft über den Luftschacht von der Mündung zu und deren Abgase über den Abgas-schacht ins Freie ab.

Abgaswege:
Strömungsstrecken der Abgase vom Brenner bis zum Eintritt in den Schornstein bei gemischter Belegung, die Abgasleitung oder das Luft-Abgas-System.

Heizgaswege:
Strömungsstrecken der Abgase innerhalb der Feuerstätte.

Ofenrohre:
Frei in Aufenthaltsräumen verlaufende Leitungen von Einzelfeuerstätten für feste und flüssige Brennstoffe, die dazu bestimmt und geeignet sind, Abgas von der Feuerstätte in die Abgasanlage zu leiten. Dazu zählen auch die Ofenrohre von of-fenen Kaminen und Kaminkassetten.

Bivalente Heizungen:
Heizungen, bei denen ÖI- oder Gasfeuerungsanlagen in Verbindung mit einer Wärmepumpe oder einem Solarkollektor betrieben werden, soweit die Wärme-pumpe oder der Solarkollektor nicht aus- schließlich der Brauchwassererwärmung dient.

Feuerstättenschau:
In den Gebäuden, in denen der Bezirksschornsteinfegermeister Arbeiten nach der Kehr- und Überprüfungsordnung, der Verordnung über Kleinfeuerungsanlagen - 1. BlmSchV - oder den landesrechtlichen Bauordnungen auszuführen hat.


Bundesimmissionsschutzverordnung - 1. BImSchV -



Gasfeuerungsanlagen


Bestimmung der AbgasverlusteÜberwachungsart
Nennwärmeleistung 4 - 11 kW; MehrraumbeheizungErstmessung
Nennwärmeleistung über 11 kWWiederkehrende Messung jährlich
Brauchwasserbereitung über 28 kWWiederkehrende Messung jährlich
Bivalente HeizungenErstmessung
Bei Brennwertfeuerstätten entfällt die Bestimmung der Abgasverluste


Ölfeuerungsanlagen


Bestimmung der AbgasverlusteÜberwachungsart
Nennwärmeleistung 4 - 11 kW; MehrraumbeheizungErstmessung
Nennwärmeleistung über 11 kWWiederkehrende Messung jährlich
Brauchwasserbereitung über 28 kWWiederkehrende Messung jährlich
Bivalente HeizungenErstmessung
Bei Brennwertfeuerstätten entfällt die Bestimmung der Abgasverluste
Rußzahl der Ölderivate (auch bei Ölbrennwertanlage)Überwachungsart
Nennwärmeleistung 4 - 11 kW; MehrraumbeheizungErstmessung
Nennwärmeleistung über 11 kWWiederkehrende Messung jährlich
Brauchwasserbereitung über 28 kWWiederkehrende Messung jährlich
Bivalente HeizungenErstmessung


Festbrennstoffanlagen


Staubmessung bei Steinkohlen-, Braunkohlen-, Torf- und GrillkohlenbrennstoffeÜberwachungsart
Bei Nennwärmeleistungen unter 15 kW entfällt die StaubmessungErstmessung
Anlagen mechanisch beschickt Nennwärmeleistung über 15 kWWiederkehrende Messung jährlich
Bei Nennwärmeleistungen unter 15 kW entfällt die Staubmessung
Staubmessung und CO-Messung bei HolzbrennstoffeÜberwachungsart
Bei Nennwärmeleistungen unter 15 kW entfällt die StaubmessungErstmessung
Anlagen mechanisch beschickt Nennwärmeleistung über 15 kWWiederkehrende Messung jährlich
Anlagen für die Brennstoffe gestrichenes, lackiertes oder beschichtetes HolzWiederkehrende Messung jährlich
Anlagen für die Brennstoffe Sperrholz, Spanplatten, Faserplatten oder sonst verleimtes HolzWiederkehrende Messung jährlich
Bei Nennwärmeleistungen unter 15 kW entfällt die Staub- und CO-Messung


Kehr- und Überprüfungsordnung - KÜO -



§ 2 Kehrpflicht


Abgasanlagen für feste und flüssige BrennstoffeKehrhäufigkeit
pro Jahr
selten benutzte Anlageneinmal
flüssiger Brennstoff und Messpflicht nach 1. BImSchV
gilt nicht für Ölbrennwertfeuerstätten
einmal
Kohle und Koks und Messpflicht nach 1. BImSchVzweimal
Holzpellets und Messpflicht nach 1. BImSchVzweimal
andere feste Brennstoffe und Messpflicht nach 1. BImSchVdreimal
Anlagen, die als Zusatzfeuerstätten gelegentlich benutzt werdenzweimal
übrige Anlagen, die nur in Heizperioden benutzt werdendreimal
übrige Anlagen, die ganzjährig benutzt werdenviermal


§ 3 Überprüfungspflicht


Überprüfung der GebrauchsfähigkeitÜberprüfungshäufigkeit
1. Gasfeuerungsanlagen mit Strömungssicherung ausgelegt für die Abgasabführung mit Unterdruck bis ins Freie:
a) Abgasschornsteine, Abgasleitungen und Verbindungsstückeeinmal jährlich
b) Abgaswege einschließlich der Feststellung des Kohlenmonoxidgehaltes und der Verbrennungsluftzuführungeinmal jährlich
2. Gasfeuerungsanlagen ohne Strömungssicherung ausgelegt für die Abgasabführung mit Unterdruck bis ins Freie:
a) Abgasschornsteine oder Abgasleitungeneinmal jährlich
b) Abgaswege einschließlich der Feststellung des Kohlenmonoxidgehaltes und der Verbrennungsluftzuführungeinmal alle zwei Jahre
3. Gasfeuerungsanlagen ausgelegt für die Abgasabführung unter Überdruck bis ins Freie: Abgasanlagen und Abgaswege einschließlich der Feststellung des Kohlenmonoxidgehaltes und der Verbrennungsluftzuführungeinmal alle zwei Jahre
4. Gasfeuerungsanlagen ausgelegt für die Abgasführung unter Überdruck bis ins Freie mit Abgasanlagen, die als Bestandteil der Gasfeuerungsanlage zertifiziert sind: Abgasanlagen und Abgaswege einschließlich der Feststellung des Kohlenmonoxidgehaltes und der Verbrennungsluftzuführungbei Neuinstallation nach Inkrafttreten dieser Verordnung erstmals nach drei Jahren, dann alle zwei Jahre
5. Außenwandgasfeuerstätten:
Abgaswege einschließlich der Feststellung des Koh-lenmonoxidgehaltes.
Bei Außenwandgasfeuerstätten ohne Gebläse und ohne werksmäßig gefertigte Messöffnung ist die Feststellung des Kohlenmonoxidgehaltes durchzufüh-ren, wenn die Ausmündung des Abgasaustritts
a) im Bereich bis 3 Meter über Erdgleiche liegt,
b) unter Erdgleiche liegt,
c) zu Lüftungsöffnungen bzw. Fenster und Türen einen Abstand von bis zu 1 Meter hat.
Bei Außenwandgasfeuerstätten mit Luft-Abgas-System ohne werksmäßig gefertigte Messöffnung gilt o.g. entsprechend
einmal alle zwei Jahre
6. Lüftungsanlagen soweit sie nicht bereits von Nummer 1 bis 4 erfasst sind.einmal jährlich
7. Ölbrennwertfeuerungsanlagen: Abgasanlagen

Die Überprüfung umfasst, falls erforderlich, auch eine Reinigung mit Ausnahme des Heizgasweges.

Wird bei der Kohlenmonoxidmessung an Gasfeuer-stätten der Grenzwert von 1000 ppm - bezogen auf unverdünntes Abgas - überschritten, ist die Messung spätestens nach sechs Wochen zu wiederholen. Über das Ergebnis der Abgaswegüberprüfung und der Kohlenmonoxidmessung ist bei festgestellten Mängeln und bei Gasfeuerstätten die der 1. BlmSchV unterliegen, eine Bescheinigung auszustellen.
einmal jährlich


§ 4 Überprüfung des Lüftungsverbundes


Werden bauliche Maßnahmen, insbesondere der Einbau von fugendichten Fenstern oder Außentüren oder das Abdichten von Fenstern oder Außentüren durchgeführt, die eine Änderung der bisherigen Versorgung der Feuerstätten mit Verbrennungsluft oder der Abgasführung erwarten lassen, so hat die unmittelbar veranlassende Person unverzüglich nach Abschluss der Maßnahmen prüfen zu lassen, ob die bau rechtlichen Bestimmungen für die Versorgung der Feuerstätten mit Verbrennungsluft und für die Abführung der Rauch- bzw. Abgase eingehalten sind.


§ 6 Zusätzliche Kehrungen, Überprüfungen oder Kohlenmonoxidmessungen


Wenn es die Feuersicherheit und/oder Betriebssi-cherheit erfordert, sind kehr-, überprüfungs- und messpflichtige Anlagen öfter als nach den Vorschriften dieser Verordnung zu kehren, zu überprüfen bzw. zu messen.


§ 7 Besondere Reinigungsverfahren


Eine kehrpflichtige Anlage ist mit besonderen Reinigungsverfahren oder durch Ausbrennen zu reinigen, wenn die Verbrennungsrückstände mit den üblichen Kehrwerkzeugen nicht entfernt werden können und der Zustand der Anlage oder sonstige Umstände dem Ausbrennen nicht entgegenstehen.





Bundesland: Nordrhein-Westfalen
- Zentralinnungsverband (ZIV) -

Suchen nach Nachname
oder

he

qmum